Holz kann als Baustoff für Infrastrukturbauten einen wesentlichen Beitrag zur CO2-Reduktion leisten. Holz kommt hier bereits zum Einsatz. Es braucht aber mehr Forschung und Umsetzung der Forschung in die Praxis, damit Holzwerkstoffe Qualitäten wie Stahlbeton erreichen und diesen ergänzen und teilweise ersetzen können. Weil Holz CO2 bindet, bei der Produktion von Beton dagegen CO2 entsteht, ist der vermehrte Holzeinsatz klimapolitisch ausserordentlich zielführend. Die Motion haben 41 Ständerätinnen und Ständeräte mitunterzeichnet.

Link zur Motion

Der Ständerat hat meine Motion am 15.6.21 mit 35:0 einstimmig angenommen. Es braucht mehr Forschung und es braucht eine Innovationsoffensive, damit das Wissen in der Praxis angewendet werden kann. Wir reduzieren nicht nur den CO2-Austoss, wir können hier dank der Leaderrolle der Schweiz für die Schweizer Holzwirtschaft starke Impulse geben. Neue Holzverarbeitungsbetriebe können so entstehen und die Nachfrage nach Schweizer Holz steigt. Eine perfekte Win-Win-Situation.

Der BR will nun abklären, wo noch Forschungslücken bestehen. Primär soll gemäss bundesrätlicher Antwort auf meine Motion der Aktionsplan Holz aus dem Jahre 2009 und die Umwelttechnologieförderungen verstärkt werden.

Ich bin mir nicht sicher, ob die bestehenden Anstrengungen und Programme von 2008 und 2009 reichen. Was es nun braucht, sind neue, klare und positive Impulse, damit sich hier Holz bei Infrastrukturbauten vermehrt etablieren kann.

Votum vom 15.6.21